Themen Mix

PSW-Reisen – Nach Rückkehr Geld

No comments

Nach Rückkehr 4% Reisekostenzuschuss auf den Reisepreis. Das ist die Devise bei PSW-Reisen.

Ende September bis Anfang Oktober habe ich Urlaub auf Teneriffa gemacht. Gebucht habe ich über PSW-Reisen. PSW-Reisen ist ein kleines Reisebüro in Kiel. Ich habe deshalb dort gebucht, da ich wusste, dass ich nach der Reise 4% vom Reisepreis zurückbekomme. Vor zwei Wochen erhielt ich dann auch per Post den entsprechenden Scheck über knapp 60 Euro.

Nun kann man annehmen, dass Pauschalreisen, Flugreisen, Ferienhäuser, Städte- und Schiffstouren teurer sind als bei anderen Reisebüros. Das ist aber nicht der Fall. PSW-Reisen hat dieselben Preise, auf die auch die anderen Reiseveranstalter und Internetanbieter zugreifen.

Kunden werben Kunden – Als Belohnung: 20,-€ Reisegutschein

So bewirbt PSW-Reisen mit einem Beipackzettel zum Scheck ihren Service und spricht dabei mich als Kunden an. Da ich vom Service von PSW-Reisen begeistert bin und natürlich keinem Reisegutschein abgeneigt bin, mache ich bei der Aktion „Kunden werben Kunden“ mit.

Sollte sich jemand von Euch für eine Pauschalreise interessieren und aus genanntem Grund dafür entscheiden bei PSW-Reisen zu buchen, dann gebt doch bitte mich als Werbenden an.

Werber: Herrn Jerren Jan Harms

Neukunde (Name, Vorname): …………………………………..

PSW-Reisen
http://www.psw-tours.de/
Max-Giese-Straße 22, 24116 Kiel
Telefon: 0431-17093 / Telefax: 0431-17092

JerretPSW-Reisen – Nach Rückkehr Geld
mehr lesen

Jerret kehrt Windows den Rücken

1 comment

So lange ich mit Computern arbeite, verfolgt mich Windows. Na ja, nicht ganz. Vor Windows hatte ich einen Atari 1024 ST. Aber unmittelbar nach der Atari Zeit, kam windows. Ein Quantensprung im Vergleich um Atari. Ich war von Windows derart geblendet, dass ich keine Augen für Alternativen hatte. Wenn man ehrlich ist, war zu Windows 3.11 Zeiten auch noch nicht viel anderes für den Privaten Anwender auf dem Markt. So hangelte auch ich mich also von einem Windows zum nächsten.

Es ist schon Jahre her, als ich den ersten Kontakt mit Linux hatte. Ich weiß gar nicht wie lange, aber es war eine SuSE 6.3. Ich weigerte mich zunächt etwas neues auszuprobieren, hatte aber dann doch allen Mut gefasst und istallierte mir dieses „neue“ Betriebssystem. Seit dieser Zeit habe ich mich immer mehr von Windows abgenabelt. Es war aber ein eher schleichender Prozess.

Auf meinem jetztigen Desktop PC hat Windows nur noch zwei kleine Partitionen abbekommen. So zu sagen als „Gnadenstoß“. Einige Applikation laufen eben nicht unter einem Linux. Dennoch bin ich zur Zeit absolut gegen Windows! Bei windows habe ich das gefühl, nichts kontrollieren zu können und dann immer wieder diese unvorhergesehenen Abstürze. Zugegeben meine jetztige  Win XP Installation läuft schon recht lange sehr stabil. Aber im vergleich zu einem Linux…

Die Vorteile eines Linux liegen in meinen Augen klar auf der Hand. Die meisten Linux Distributionen sind open Source. Also frei verfügbar zum Download ohne weitere Lizenzkosten. Viele Programme, die man so braucht, sind ebenfalls open Source und stehen vergleichbaren Programmen für Windows in nichts nach. Oft ist es sogar so, dass es Programme gibt, die sowohl für Windows als auch für Linux compiliert bzw. entwickelt sind. So z.B. der bekannte Webbrowser Mozilla Firefox.

Vor einer Woche habe ich mir dann endlich ein Macbook Pro gekauft. Wieder eine kleine Umstellung! Dennoch bin ich froh, dass auch auf einem Macbook nichts anderes als ein Linux läuft. Herrlich! Die ersten gehversuche scheinen auch zu klappen. Mal schauen wann ich richtig Fahrt aufnehmen kann.

Ich denke, mit dem Kauf eines Mac habe ich einen weiteren Schritt in die richtige Richtung getan. Fragt sich nur noch, wie lange ich benötige die Lücke zu Windows endgültig zu schließen.

Ich kann jedem nur empfehlen Windows den Rücken zu kehren und endlich ein freier Mensch zu sein…

JerretJerret kehrt Windows den Rücken
mehr lesen

Star Trek XI – Under Construction

No comments

Besser spät als nie. Den ersten Trailer zu StarTrek – Under Construction habe ich ja schon lange gesehen, aber erst heute bin ich auf den zweiten Trailer zu diesem Film gestoßen. Sehr vielversprechend…

Ich habe fast alle StarTrek Serien gesehen. Die Kinofilme kann ich mitsprechen. Ich bin sehr gespannt, ob sich dieser Film Chronologisch und vom Storyboard richtig ins StrarTrek-Gefüge eingliedert.

JerretStar Trek XI – Under Construction
mehr lesen

Gerechtigkeit für kinderlose Ehepaare? Nein!

1 comment

Komisch! Eigentlich denke ich noch nicht über eigene Kinder nach und schon gar nicht über Ehepaare mit unerfülltem Kinderwunsch. Warum auch!?

Ich kann auch nicht sagen, warum mir dennoch heute morgen unter der Dusche plötzlich ein Gedanke daran nicht mehr aus dem Kopf ging. Ich werde etwas weiter ausholen…

Wer die Seite gelesen hat, die mich kurz beschreibt weiß, dass ich früher Steuerfachangestellter war. Immer wieder, ja auch heute noch, kommen mir Gedanken, die das Steuerrecht kritisch hinterfragen. Meist sind es Fragen wie beispeilsweise

  • Warum kann ich Miete nicht als Werbungskosten geltent machen? Denn ohne einen festen Wohnsitz habe ich auch keine Arbeit!

Vor nicht all zu langer Zeit habe ich im TV einen Bericht über Ehepaare mit unerfülltem Kinderwunsch gesehen. Ich schätze, daher hatte ich heute morgen diesen „Flashback“ gehabt.

Familien mit Kindern werden steuerlich deutlich günstiger dargestellt als Ehepartner ohne Kinder. Soweit so gut. Das kann ich noch vertehen. Der Staat möchte das viele Kinder geboren werden, die später in die Rentenkasse zahlen, die Wirtschaft ankurbeln usw.. Das Ehepartner z.B. durch Kinderfreibeträge auf der Lohnsteuerkarte und andere steuerrechtliche Vorteile, dazu animiert werden Kinder zu zeugen kann ich aus genannten Gründen verstehen. Auch kann ich verstehen, dass kinderlose Steuerpflichtige in gleichem Maße schlechter durch z.B. den Kinderlosenzuschlag zur Pflegeversicherung gestellt werden, ist für mich noch akzeptabel.

Nun stellt sich mir wieder so eine Frage zum Steuerrecht.

  • Waum müssen unfreiwillig, z.B. durch unfruchtbarkeit, Kinderlose die steuerlichen Nachteile trotzdem hinnehmen?

Hierzu habe ich einen passenden Artikel bei versicherungen-blog.net gefunden. Hier heißt es, dass

Die Gleichbehandlung von freiwilligen und unfreiwilligen Kinderlosen vor dem Gesetz ist nach Ansicht des Gerichts rechtmäßig, da auch Homosexuelle oder Menschen, die zwar den Willen, aber nicht den richtigen Partner für eine Familiengründung haben, auch zur Zahlung verpflichtet sind.

Scheiß abzocker Deutschland…

JerretGerechtigkeit für kinderlose Ehepaare? Nein!
mehr lesen

zwei Wochen weg…

1 comment

Sommer, Sonne, Strand und alles inklusive! Das ist das Motto nach dem ich die nächsten 2 Wochen leben werde.

Ja, ich fliege in die Sonne. 14 Tage Teneriffa. Schon seit Januar ist der Urlaub gebucht. Ich freue mich riesig. Morgen um diese Zeit bin ich schon am Strand und genieße die freie Zeit. Einmal die Seele baumeln lassen, sich nicht ums Essenmachen kümmern müssen und an der Bar gepflegt jederzeit etwas trinken können, ist Entspannung pur.

Heißt natürlich auch, dass ich dann nicht schreiben kann. Da ich aber meine Fotoausrüstung mitnehme, werde ich evtl. das ein oder andere Foto machen und wenn ich zurück bin, werde ich berichten.

Also bis zum 25.08.2008

Gruß Jerret

Jerretzwei Wochen weg…
mehr lesen

Klingeltöne mal ganz anders!

No comments

Eine Alternative zu den ganzen Jambas, Zeds und mloads.

Wir sind es gewohnt für Leistungen wie Klingeltöne, Logos oder Handyspiele in den genannten Downloadportalen viel Geld zu bezahlen. Grundsätzlich auch nicht verkehrt, denn die Anbieter dieser Dienste müssen auch irgendwie überleben.

Ein anderes Prinzip verfolgt dagegen natrure-rings.de. Hier steht nicht die Geschäftemacherei im Vordergrund. Auch gibt es hier keine nervigen Klingeltöne, wie z.B. den aktuellen Schnuffel Song. Hier erhält der „Kunde“ gegen eine Spende von mindestens 15 Euro 3 Klingeltöne. Dabei sind es jedoch Vogelgezitscher oder andere natürlich klingende Geräusche.

Klar, 15 Euro sind für 3 Klingeltöne viel Geld, aber mit dem Gewissen, dass mann dann auch noch etwas gutes tut, lässt es sich sicher leichter leben.

Klar, das ist kein Markt, der den großen Anbietern Konkurrenz macht, aber dennoch für viele naturverbundenen eine echte Alternative.

Viel Spaß…

JerretKlingeltöne mal ganz anders!
mehr lesen

Einen Tag Urlaub

No comments

Wer wünscht sich das nicht? Ich habe mir heute einen solchen Tag gegönnt. Kurzfristig muss ich dazu sagen. Wie es in vielen Unternehmen üblich ist, beginnt jetzt die Urlaubsphase. Ich bin zwar erst in 3 Wochen an der Reihe, aber musste dennoch einmal ein verlängertes Wochendende haben.

Mein direkter Vorgesetzter und noch einige andere aus meiner Abteilung haben seit heute Urlaub. Die einen zwei, die anderen sogar drei Wochen.

All meine Kollegen haben sicher etwas vor. Jeder gestaltet seinen Urlaub anders. Völlig klar.

Als ich am Freitag kurzfristig entschieden hatte am Montag (also) heute einen Tag zu hause zu bleiben, habe ich aber nicht bedacht, dass ein Tag so völlig ohne Plan fast anstrengender sein kann als ein Tag auf Arbeit.

Der spinnt doch! Genau das habt Ihr doch soeben gedacht. Oder?

Als ich am Freitag die Genehmigung bekam einen Tag zu hause zu bleiben und somit ein verlängertes Wochenende anzutreten, habe ich mich natürlich riesig gefreut. Natürlich wollte ich diese Gelegenheit nutzen, um etwas zu Entspannen. Auch im Anbetracht dessen, dass ich bald Urlaubsvertretung für meinen Kollegen machen muss.

Nun. Gestern bin ich natürlich dann auch nicht wie sonst üblich früh zu bett, denn ich musste ja nicht arbeiten, nein, ich blieb bis nachts um 3 Uhr wach. Habe die Zeit richtig genossen.

Heute Morgen stellte ich jedoch fest, dass ich gar nicht weiß, was ich mit der ganzen Zeit anfangen soll. Ich habe mich dabei erwischt, dass ich durch die Wohnung schritt, ohne jedoch zu wissen, was ich vor hatte. Ein seltsames gefühl. Diese Stille. Nur ich verursachte geräusche. Schon beinahe unheimlich. Ich versuchte mich abzulenken und setzte mich vor den PC. Half nicht. Ich kam mir jedoch immer noch seltsam vor. Ich ging in die Stadt, kaufte mir neue Speicherkarten für meine D80 und schaute hier und dort. Ich langweilte mich.

Dieses Gefühl hatte ich offensichtlich vergessen. Es war so seltsam, dass sogar meinen alten Arbeitgeber und meine alten Kollegen besuchte. Schön sie mal alle wiedergesehen zu haben. Im stillen hatte ich wohl die Hoffnung, dass etwas Arbeit für mich anfällt. Bislang war es nämlich immer so, dass irgend etwas mit der dortigen client- Serverumgebung etwas nicht stimmte. Aber über Smalltalk kam ich auch diesmal nicht hinaus.

Also bin ich wieder nach Hause und hab mir eine Pizza gegönnt. Herrlich. Endlich mal nicht dieser „Fraß“ aus der Kantine. Und so verplämperte ich meinen freien Tag weiter. Dabei ist meine Liste der Dinge, die ich unbedingt noch erledigen muss, sehr lang.

Ich schätze, dass die plötzliche Umstellung von 180 auf 0 zu kruzfristig und ungeplant war. Ich kann es mir nicht anders erklären. Nun, der Tag ist fast rum. Das einzig positive war, dass ich auf einem Montag auschlafen konnte.

JerretEinen Tag Urlaub
mehr lesen

Firmenpolitik der „billigen Arbeitskräfte“

3 comments

Ich wurde gefragt, ob ich nich auch einmal etwas persönliches in diesen Blog einfließen lassen kann. Also, gefragt getan…

Es ist jetzt 03:28 Uhr morgens. Normaler weise würde ich noch schlafend im Bett liegen. Aber in letzter Zeit bewegen mich Ereignisse, die mir schlaflose Nächte bereiten.

Man kennt es. Probleme in der Beziehung, im Job oder mit der Familie. Mich hat diese Nacht folgendes beschäftig:

Wir leben alle in einer Gesellschaft, wo Erfolg sehr eng verbunden ist mit Leistung. Ich kann mich eigentlich nicht beklagen. Ich darf mich Manager Portale Produktmanager in einem großen Mobilfunkunternehmen schimpfen. Ich habe sehr gut zu tun, so dass ich teilweise echt ins Schleudern komme, um meine Arbeit überhaupt zu schaffen.

Aber wie defeniere ich Erfolg. Genau so wie Leistung zum Erfolg gehört, bin ich der Meinung, dass Leistung, die zum Erfolg fürht entsprechend honoriert werden muss. Leider sind mittlerweile viele Unternehmen dem Druck der Konkurrenz, dem Markt und ggf. den Eigentümern gegenüber verpflichtet immer gewinnorientierter zu handeln. So auch mein Arbeitgeber.

Ich kann es natürlich verstehen, denn die Gestzmäßigkeiten der Marktwirtschaft sind gegeben.

Nicht verstehen kann ich dagegen, dass Firmenpolitik so betrieben wird, dass eine Schere zwischen arm und reich entsteht. Die damit verbundene hohe Personalfluktuation, Weggang von Leistungsträgern, Qualifikation und die damit einhergehende Senkung der Motivation in der Belegschaft wird dabei einfach hingenommen.

Ich nehme mich mal als Beispiel. In dem Mobilfunkunternehmen, wo ich arbeite ist es gängige Politik hochwertiges, qualifiziertes Personal duch „billige Arbeitskräfte“ auszutauschen. Ja, genau so komme ich mir zur Zeit vor. Eine billige Arbeitskraft, der immer mehr Verantwortung bei gleichbleibendem Gehalt aufgetragen wird – Ich lehne diese Verantwortung weiß Gott nicht ab und bin froh, dass mir dieses Vertrauen entgegengebracht wird (spricht für meine Qualifikation) -. Mir macht die Arbeit ja auch Spaß.

In meiner unmittelbaren beruflichen Umgebung gehen immer mehr hoch qualifizierte Mitarbeiter. Sie sehen keine Zukunft, einen Laufbahnplan gibt es nicht und Gehaltsanpassungen, wenn es denn einmal eine geben sollte, decken nicht einmal die Inflationsrate. Meine Kollegen und da ist echt egal, mit wem ich da spreche, sind absolut demotiviert. Sie tun nur noch das Nötigste, um zu „Überleben“. Ich kann es gut verstehen und hoffe, dass noch viele gehen werden – Nicht, weil ich sie nicht mag!!! Nur, damit dieser „Laden“ in dem ich arbeite mal merkt, dass es so nicht weiter gehen kann.- Irgendwann muss diese Firmenpolik bestraft werden.

Zurück zu mir. Klar, erst vor etwas über einem Jahr, habe ich meine zweite Ausbildung abgeschlossen und ich kann weiß gott kein „riesen“ Gehalt verlangen. Auch habe ich mit Sicherheit den Fehler gemacht direkt nach meinem Abschluss in der selben Firma zu bleiben. Keine Frage! Aber wenn ich mich umschaue und umhöre, dann weiß ich, dass dieser Job mit dieser Verantwortung mindestens ein monatiliches Nettoeinkommen rechtfertigt, das doppelt so hoch ist, als das was ich jetzt bekomme. Nein, ich verrate nicht wie viel. Aber es ist Netto weniger als ein Bademeister, ein Fachman für Abfallwirtschaft oder Steuerfachangestellter usw. verdient. Ich kann nur behaupten, dass ich Netto mehr habe als Friseure. Ich kann das wirklich behaupten, denn ich war Steuerfachangestellter und weiß ziemlich genau, was diese und noch viele andere Berufsgruppen im Durchschnitt bekommen.

Ich habe bereits des öffteren mit meinem direkten Vorgesetzen über meine Situation (hohe Verantwortung, gute Leistung, 30 Jahre, Familienplanung und kein angemessenes Einkommen) gesprochen. Scheinbar ist man mit meiner Leistung absolut zufieden und auch für ein höheres Gehalt will man sich einsetzen. Gut, aber „Hinhaltetaktik“ wird eben so groß geschrieben wie die Firmenpolitik der „billigen Arbeitskräfte“. Jetzt soll es aber angeblich konkreter werden. Ich bin gespannt.

Eine Gehaltserhöung werde ich bekommen, so viel steht fest; denn ich habe bestimmt mehr als deutlich gemacht, dass es ohne für mich deutlich andere Perspektiven gibt. Außerdem ist mein Arbeitgeber der Laden froh, wenn er mich behalten kann. Denn auch mit einer Gehaltserhöung, bin ich immer noch eine billige Arbeitskraft.

Anfang Q4 wird man auf mich zukommen und mich fragen, ob ich nicht noch mehr Verantwortung übernehmen möchte. Ich werde auch hier nicht nein sagen, aber irgendwann wird es weh tun, wenn auch meine Kompetenz abwandert. Bei uns ist es auch üblich, dass man 2 Jahre Leute sucht, bis man einen „Dummen“ gefunden hat, der sich für diesen Hungerlohn auf den entsprechenden Stuhl setzt.

Tja, diese und noch viele andere „Machenschaften“ in diesem „Laden“ lassen mich nicht schlafen. In letzter Zeit immer weniger. All meine Freunde, die mit 40.000 (wohl gemerkt: Berufseinsteiger) nach hause gehen, lachen mich aus. Ich kann dem Druck standhalten, so ist das nicht und ich wiederhole es gerne; „Ich liebe meinen Job“

Die Situation meiner unmittelbaren Umgebung bringt mich nun noch mehr in die Pflicht, ich habe ein großes „leeres“ Aqarium, das ich nicht befüllen kann (kein Geld), die steigenden Lebenshaltungskosten und die Vorsoge für die Rente und dabei kaum Freizeit zu haben, lassen mich gegenüber einem Hartz IV Empfänger alt aussehen. Er hat zwar weniger Geld als ich, kommt aber auch über die Runden und hat ohne Ende Freizeit. Soll jetzt nicht diskeminierend sein!!!

Zur Erinnerung: Ich bin Manager Portale Produktmanager in einem großen Telekommunikationsunternehmen. Dass ich nicht lache…

Falls das jemand aus der Geschäftsführung ließt, dabei ist es egal aus welchem Unternehmen, dann macht Euch mal gedanken, ob Eure Politik die richtige ist. Irgendwann ist die Kompetenz abgewandert und dann schwimmt Ihr nur noch hinter her!

So! 7:15 Uhr!

Nein, ich habe nicht so lange an diesem Artikel geschrieben. Nebenbei habe ich auch noch andere Sachen gemacht…

Jetzt schnell unter die Dusche, Kollegen abholen und ab zur Arbeit…

*…*

JerretFirmenpolitik der „billigen Arbeitskräfte“
mehr lesen

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

No comments

Genau diese Frage stelle ich mir fast täglich! Ich wundere mich jedenfalls immer wieder, wie einige Blogger einen Beitrag nach dem anderen schreiben.

Kann mir jemand erzählen wie das geht?

Um auch mal etwas mehr von mir zu erzählen, werde ich kurz meinen Tagesablauf schlidern.
Tagesablauf:

  • 06:30 Uhr – Aufstehen
  • 07:30 Uhr – zur Arbeit
  • 17:30 Uhr – Feierabend
  • Zeit für mich und meine Kleine
  • 21:00 Uhr – Ab an rechner, wenn ich denn noch Fit bin

Jeder der weiß, wie schnell zwei Stunden am Rechner vergehen können, weiß, dass in dieser Zeit eigentlich nicht viel zu schaffen ist. Mails checken, ab und an mal ein Bild bearbeiten, Nachrichten lesen, Blogs lesen und und und…

Um 23:00 Uhr bin ich meist so platt, dass ich dann ins Bett gehe. Wochenenden sind wie meist verplant. Kostbare Freizeit, verbringe ich damit anderen Leuten die Rechner fit zu machen.

Tja, was soll ich sagen!? Ich habe einfach keine Zeit!!!

Genug gejammert ;-) Es geht weiter…

JerretWoher nehmen, wenn nicht stehlen?
mehr lesen