Blog

Linux auf Acer easyStore H340

19 comments

 

„Der Acer ASPIRE easyStore H340 ist eine kleine meist für den Heimbetrieb einsetzbare Storagelösung. Des weiteren lässt sich mit dem vorinstalliertem Windows Home Server der easyStore auch als Mediaserver einsetzten. Der im H340 verbaute Prozessor (Atom 1,6 GH) und Arbeitsspeicher (2 GB) sind dafür vollkommen ausreichend. Ferner lässt sich der easyStore mit diversen Applikationen erweitern, so dass aus dem kleinen Würfel ein kleines Multifunktionswunder wird, der im Gegensatz zu anderen Storagelösungen sehr leise seinen Dienst tut.“

Das waren die einleitenden Worte des  Posts „Grafikkarte für den Acer Aspire easyStore H340“ vor kurem hier in diesem Blog. Ich berichtete wie man den Acer Aspire easyStore H340 zu einem vollwertigen Desktop-PC umrüstet. Diese Umrüstung ist Voraussetzung und Ansazpunkt für diesen Post.

Viele stehen einer Storagelösung basierend auf dem Betriebssystem Windows Home Server oder generell Windows jedoch skeptisch gegenüber. Insbesondere beim Acer easyStore H340 ist das Betriebssystem auf einer Partition der ersten Festplatte installiert. Obwohl dem Besitzer des easyStore H340 duch die sogenannte „Ordnerduplizierung“ Datensicherhiet suggeriert wird, sind die Daten nicht wirklich sicher. Sollte die erste Festplatte (Systemplatte) ausfallen, so ist der H340 nicht mehr lauffähig.

Tipp:

Die nicht beschädigten Festplatten lassen sich in externe USB-Gehäuse einbauen und dann ganz normal als externes Laufwerk an einen PC anschließen. Die Daten lassen sich dann mühsam von den einzelnen Festplatten zusammensuchen.

Installation von Linux auf dem Acer Aspire easyStore H340

Nach dem Einbau der Grafikkarte und dem Setzen des Jumpers funktioniert der easyStore H340 grundsätzlich wie ein normaler Desktop-PC. Für die Installation muss nun im BIOS die Bootreihenfolge geändert werden. Um ins BIOS zu gelangen drückt man beim Bootvorgang die „Entfernen“-Taste.

Da der easyStore über kein Optisches Laufwerk verfügt, muss ein alternatives Bootmedium angeschlossen werden. Hier empfiehlt es sich ein externes Optisches Laufwerk zu nutzen oder ein USB-Stick mit einem bootfähigem Linux-Image anzuschließen. Ist das Bootmedium im BIOS entsprechend ausgewählt und das Bootdevice wird erkannt, kann die Installation von Linux beginnen.

JerretLinux auf Acer easyStore H340

Related Posts

19 comments

Join the conversation
  • Corben - 26. Dezember 2012 reply

    @Stefan
    Bin gerade dabei Ubuntu 12.04 LTS mit RAID5 und XBMC auf meinem Acer h340 aufzusetzen und bin ebenfalls über die Problematik gestossen, daß die LEDs (Info, HDD Leds) nicht korrekt angesteuert werden.
    Dabei bin ich auf diesen Thread gestossen. Hier wird auf die Ansteuerung der LEDs auch für einen h341 eingegangen.
    HTH

  • Stecker Stefan - 14. Januar 2012 reply

    @Edward, Du schreibst: „Es würde mich freuen, wenn ich Tipps bekommen würde, wie die LED wie unter Windows angesteuert werden können.“

    Antwort: Mich auch. :-)
    Ich hab schon einiges an Steckern und anderen elektromechanischen Bauteilen probiert, weil icjh das Problem in der Hardware vermutete, aber es will nicht klappen.

    @Edward

  • Semie1 - 2. Januar 2012 reply

    Hi,
    suche mal nach Lights management service for Windows Home Server 2011
    dann funzt es auch.
    Lg

  • Edward - 23. September 2011 reply

    Hallo, ich habe auf meinem Acer H341 Ubuntu installiert und bin sehr zufrieden. Ich habe mir den Adapter besorgt und den Jumper gesteckt. Die beidem Widows-Systemplatten habe ich an die Pos. 3 und 4 gesteckt und 2 weitere Platten auf 1 und 2 gesteckt und dann Ubuntu 11.04 vom USB Stick installiert. Hat alles problemlos geklappt. Alle Daten auf den Windowsplatten sind noch vorhanden. Der Rechner läuft jetzt auch echt flott, was man von dem mitgelieferten WHS 2003 nicht gerade behaupten kann.

    Eins habe ich noch nicht gelöst. Das ist die Sache mit den LED Leuchten. Die Leuchte mit dem I blinkt dauernd und die Leuchten für die Festplatten leuchten gar nicht. Es würde mich freuen, wenn ich Tipps bekommen würde, wie die LED wie unter Windows angesteuert werden können.

    Gruß Edward

  • stepp34 - 13. Juni 2011 reply

    @Tom
    Hallo, der Tip ist zwar gut, aber wenig konkret. Was genau muss das für ein Kabel sein, und wo muss es eingesteckt werden. Es wäre sehr schön, wenn du das etwas erläutern würdest.
    Gruß stepp34

  • Chris - 31. Dezember 2010 reply

    @Jerret
    Hi. Hab auch das Problem das ich nicht mehr auf den serverver zugreifen kann. Will jetzt mal ein anderes System draufmachen per usb. Könntet ihr mir mal sagen, wie ich das genau machen muss?

  • Interessent - 10. Oktober 2010 reply

    @rabos
    Hallo Rabos!

    Ich hätte zwei Fragen:
    Wie war die Performance unter Windows Server 2008?
    Gab es irgendwelche technischen Einschränkungen oder war Windows Server 2008 in vollem Umfang einsetzbar?

  • PID - 8. September 2010 reply

    Frage:
    wenn ich wie oben beschrieben Free NAS installiert habe:
    1.)besteht dann die Möglichkeit die 4 Platten in einem Raid 5 Verbund zu betreiben?
    (also gibt dies das der Hardwarecontroller auf dem Board her, oder ist es dann ein software Raid das von FreeNas kommt ?.

  • FamJud » Blog Archive » Acer H340 VGA Stecker - 28. August 2010 reply

    […] Linux auf Acer H340 […]

  • selaviano - 4. August 2010 reply

    Hallo zusammen,

    Hat es schon jemand geschafft, daß der suspend to disk/rom funktioniert? Bei mir fährt er sauber runter aber bootet sofort wieder!?

    Gruß an alle

  • frunsel - 8. Juli 2010 reply

    findest du bei ebay als Beispiel
    @xero

  • xero - 30. Juni 2010 reply

    Tom :
    nur mal so als tip falls das noch wer machen möchte: eine grafikkarte ist dafür nicht notwendig, da der h340 bereits eine integrierte grafik verbaut hat, es reicht ein einfaches adapterkabel, materialkosten wenige cent

    Welches Adapterkabel wird da benötigt?

  • martin f. krafft - 22. Juni 2010 reply

    Könnte nicht einer mit Graphikkarte mal ein Minimalsystem mit grub2 installieren, welcehs sich mit DHCP ans Netz hängt und SSH startet? Dann könnte jeder selber das durch was anderes ersetzen.

  • Tom - 12. Juni 2010 reply

    nur mal so als tip falls das noch wer machen möchte: eine grafikkarte ist dafür nicht notwendig, da der h340 bereits eine integrierte grafik verbaut hat, es reicht ein einfaches adapterkabel, materialkosten wenige cent

  • rabos - 11. Juni 2010 reply

    Hallo zusammen,

    also nachdem ich auf meine WHS Daten nicht mehr zugreifen konnte,
    habe ich eine externe Grafikkarte eingebaut, eine externe Tastatur u. DVD-Laufwerk angeschlossen und den internen Jumper umgestellt. Per angeschlossenen Monitor konnte ich im Bios die Laufwerksreihenfolge zum Booten ändern. ich habe dann mit verschiedenen Betriebssystemen experementiert. Es liefen: Opensuse 11.2, Windows Server 2008 , Windows 7, Ubuntu Desktop. Wobei mir Opensuse etwas besser gefällt als Ubuntu. Selbst die NTFS-Unterstützung für meine laufwerksfreigaben laufen.
    Viele Grüsse
    rabos

  • Hartmut - 4. März 2010 reply

    Hi Jerret,

    Du schreibst:
    „Obwohl dem Besitzer des easyStore H340 duch die sogenannte “Ordnerduplizierung” Datensicherhiet suggeriert wird, sind die Daten nicht wirklich sicher. Sollte die erste Festplatte (Systemplatte) ausfallen, so ist der H340 nicht mehr lauffähig“

    Meines Wissens (hab’s aber noch nicht ausprobiert) stimmt das so nicht ganz, denn man kann den WHS in zwei Versionen installieren:
    1. so, dass der Computer in einen jungfräulichen Zustand versetzt wird, also 1 Partition für das BS, den Rest der Platten (als ein großes, zusammengefasstes Volume) für Ordnerduplizierung, Datensicherung der angeschlossenen PCs. Dann ist natürlich alles futsch, was vorher auf dem Server war.

    2. Nur das Betriebssystem wird neu installiert, die vorhandenen Daten werden dann eingebunden.

    Wenn das so stimmt, dürfte die Datensicherheit beim Ausfall der 1. Platte doch gegeben sein, (zumindest für die Ordnerduplizierung für die auf dem WHS abgelegten Daten) oder? Die Backups der angeschlossenen PCs sind aber dann glaub ich auch dahin, da sie nicht dupliziert werden.

    Gruß,
    Hartmut

  • Tux3 - 7. Februar 2010 reply

    Danke für die ausführliche Antwort.
    Leider müsste ich mir erst eine Graphikkarte erst besorgen, so daß ich zumindest mal einen Versuch wagen würde. Im schlimmsten Fall kann ich ja immernoch später eine Karte anschließen und alles direkt am NAS installieren.
    Ubuntu installiert ja soweit ich weiß auch einen recht generischen Kernel (zumindest in der Desktop Version) und der Acer-Würfel dürfte ja auch keine allzu exotische Hardware haben.

  • Tux3 - 7. Februar 2010 reply

    Hi, ich will mir das gute STück ebenfalls als Linux-Server zulegen. Bisher habe ich immer nur von der Methode gelesen, eine Graphikkarte einzubauen und Linux direkt am H340 zu installieren.
    Da das Gerät aber normale SATA Platten hat, müßte es doch auch funktionieren, wenn man die Platten am PC einbaut und dort das OS installiert, oder gibt es etwas, das das verhindert?
    Was genau muß man noch im BIOS einstellen? Ich hätte angenommen, daß das Gerät einfach vom MBR der ersten Platte bootet.

    Jerret - 7. Februar 2010 reply

    Hallo Tux3,

    vielen Dank für Deinen Kommentar.

    Grundsätzlich würde ich die Installation von Linux direkt auf dem easyStore H340 vorziehen. Zwar ist eine Installation des OS in einem anderen Rechner denkbar, aber nicht unbedingt zu empfehlen. Da auch Linux bei der Installation hardwarespezifische Einstellungen und Teiberinstallation vornimmt, kann ich mir nicht vorstellen, dass ohne viel Aufwand einer Installation aus einem fremden System zu realisieren ist.

    Eine Möglichkeit wäre evtl. die Installation von Linux in einem anderen Rechner zu beginnen und unmittelbar vor dem ersten Bootvorgang die Installation abzubrechen und die Fesplatte in den easyStore H340 einzubauen. Nun sollte bereits ein bootfähiger MBR vorliegen und der easyStore bootet vor der Installation der Treiber. Dennoch benötigst Du Ein- und Ausgabegeräte, um die Installation abzuschließen.

    Wenn eh Ein- und Ausgabegeräte vorhanden sind, kannst Du die Installation gleich mit dem Acer durchführen. Auf Deine Frage, was genau im BIOS einzustellen ist, kann ich gar nicht mehr genau antworten. Ich habe die Installation schon vor einiger Zeit vorgenommen und anschließend Grafikkarte als auch Jumper wieder entfernt, so dass ich nicht mehr nachschauen kann. Aber letzendlich war das BIOS aufgebaut wie alle anderen. Da ich kein externes DVD-Laufwerk hatte habe ich mir einen Bootfähigen USB-Stick mit Ubuntu erstellt und im BIOS eingestellt, dass das erste Bootdevice USB sein soll.

    Gruß Jerret

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.