Blog

Google Analytics – Abmahnwelle droht

1 comment

Google Analytics genießt zweifellos einen guten Ruf, wenn es darum geht die eigene Webseite auf die Nutzung hin zu analysieren. So ist es bei Google Analytics möglich zu sehen,

  • wie viele Zugriffe die analysierte Webseite in einem bestimmten Zeitraum hat,
  • wie lange ein Besucher im Durchschnitt auf der Webseite verweilt,
  • wie hoch die Absprungrate ist,
  • wie viele Seiten pro Zugriff aufgerufen werden,
  • wo die Zugriffe herkommen,
  • welche Seiten der analysierten Webseite am meisten besucht sind und
  • vieles mehr.

Ich könnte die Liste noch endlich weiterführen.

In einem Bericht des Magazins „webselling“ las ich kürzlich einen Artikel über Google Analytics. Dort wird vor der Benutzung von Google Analytics gewarnt. Zwar sei der Service kostenlos, dennoch gibt der Autor des Berichtes zu bedenken, dass nichts wirklich kostenlos sei. So werden die Informationen für Google Analytics bei Google selbst gesammelt. Daraus kann Google natürlich sehr gute Internetnutzungsprofile erstellen.

Und genau dort liegt der Haken. Die deutsche Rechtsprechung besagt nähmlich, dass das Einholen personenbezogener Daten ohne die Einwilligung des jeweilig Betroffenen zu Zwecken der Auswertung nicht zulässig ist. Personenbezogene Daten sind Daten, die auf eine bestimmte Person zurückfürhen lassen.

Nun stellt sich die Frage, ob mit hilfe von Google Analytics personenbezogene Daten erhoben werden. Der Bericht des Magazins „Web Selling“ stellt über die Aussage eines Rechtsanwaltes klar, dass die Daten die durch Google Analytics erhoben werden Rückschlüsse auf die IP zulassen. Und IP-Adressen lassen sich zum Zeitpunkt der Nutzung auf Personen zurückführen.

An dieser Stelle sei also noch einmal dauf hingewiesen. Wenn Ihr Google Analytics nutzt, dann hohlt Euch die Einwilligung der Besucher Eurer Webseite.

JerretGoogle Analytics – Abmahnwelle droht

Related Posts

1 comment

Join the conversation
  • b - 18. Juli 2009 reply

    Aber ist es nicht inzwischen verboten die IP-Adressen für genau solche Zwecke zu speichern?! Sprich es können zwar Rückschlüsse gemacht werden – dürfen aber nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.