17 Mai

mod_rewrite – aktivieren und überprüfen

mod_rewrite Aktivieren

apache_logoDie Aufgabe des Moduls “mod_rewrite” ist, URL´s so umzuformen, dass URL´s lesbar werden. Dieses Modul ist z.B. bei WordPress zwingend erforderlich, wenn man nicht mit der voreingestellten Permalinkstruktur arbeiten möchte.

Die einfachste Art das Modul zu aktivieren ist einen Eintrag in der Datei /etc/sysconfig/apache2 vorzunehmen und den Webserver neu zu starten. Dazu musst Du Dir fogende Zeile in dieser Datei suchen:

APACHE_MODULES=”access actions alias auth auth_dbm autoindex cgi dir env expires include log_config mime negotiation set envif ssl suexec userdir php5 rewrite

Bei mir steht diese Zeile in Zeile 79. Am Ende (die Position ist aber egal) der Zeile, vor den schließenden Anführungszeichen (“) habe ich das Word rewrite notiert. Jetzt wird der Apache angewiesen, bei einem Neustart des Services, das Modul “mod_rewrite” zu laden.

Webserver Neustart

Ein Neustart des Webservers ist sehr leicht. Dazu gibt es 2 Befehle (Es gibt noch mehr Möglichkeite, gehe hier jedoch nicht darauf ein…). Je nach Präferenz kannst Du Dir einen davon aussuchen. Jeder dieser Befehle muss mit root-Rechten ausgeführt werden:

  1. rcapache2 restart -> (Suse Linux typisch)
  2. /etc/init.d/apache2 restart ->(Standard)

Status von mod_rewrite überprüfen

Nach dem Neustart, ist es natürlich wichtig zu wissen, ob das neue Modul vom Webserver geladen wurde. Ein Blick in die Datei /etc/apache2/sysconfig.d wird dabei Helfen. Die Stelle an der Du das rewrite-Modul in /etc/sysconfig/apache2 in der Zeile für APACHE_MODULES notiert hast, bestimmt auch die Reihenfolge der vom Webserver zu ladenen Module. Folgerichtig müsste jetzt bei der Überprüfung der angegebenen Datei ersichtlich sein, dass das rewrite-Modul als letztes geladen wurde.


LoadModule setenvif_module /usr/lib/apache2-prefork/mod_setenvif.so
LoadModule ssl_module /usr/lib/apache2-prefork/mod_ssl.so
LoadModule suexec_module /usr/lib/apache2-prefork/mod_suexec.so
LoadModule userdir_module /usr/lib/apache2-prefork/mod_userdir.so
LoadModule php5_module /usr/lib/apache2/libphp5.so

LoadModule rewrite_module /usr/lib/apache2-prefork/mod_rewrite.so

Ist mod_rewrite aufgeführt, dann ist das Modul richtig geladen.

3 Responses to mod_rewrite – aktivieren und überprüfen

  1. Recht hat er – na ja, nicht ganz…

    Dieser Beitrag ist jedoch nur ein Auszug aus einem Artikel, den ich zur Zeit erfasse.

    Dort beschreibe ich, wie man seine Permalinksturktur anpasst und dabei diverse Probleme behebt. Einfach nur mod_rewrite aktivieren und dann die Struktur anpassen funktioniert nicht einfach so…

  2. Das trifft in dieser Form aber doch nur zu, wenn man einen eigenen Server administriert. Wenn man “regulär” Webspace mietet, sollte der Hoster das in die Hand nehmen.

    Wenn dem so ist, dann hat der Seitenbetreiber nur die Möglichkeit, die .htaccess Datei anzupassen. Wie das geht und wie man dann am besten seien Permalinks in WordPress setzt, kann man hier nachlesen:

    http://snipurl.com/29afo

Leave a Reply